«Images of Nature»

Internationaler Workshop im Rahmen des Doktoratsprogramms Visuelle Dispositive: Kino, Photographie und andere Mediender Universität Zürich und der Universität Lausanne.

7. – 8. Mai 2021


 

‹Natur› ist gegenwärtig ein kulturell, politisch und gesellschaftlich viel diskutierter Bezugspunkt, der nicht zuletzt durch Film und Kino facettenreich aufgegriffen, medial verhandelt und neu ausgerichtet wird. Film ist dabei nicht ‹einfach› der mediale Spiegel der Natur. Er ist vielmehr auf mannigfaltige Weise sowohl eine Reflexion als auch Konstrukteur von Natur-Bildern.

Der Workshop soll diesen Natur-Bildern über die Leitkonzepte der Poetiken, Pragmatiken und Politiken filmischer Natur nachspüren und dem Austausch über Formen und Aspekte filmischer Natur dienen. Angestrebt ist also im Rahmen dreier Panels eine vertiefte Diskussion des Verhältnisses von Natur und Film, seiner Geschichte und Ästhetik sowie dessen theoretische und methodologische Perspektivierungen. Die Diskussion zu den drei Kernthematiken wird jeweils durch einen Keynote-Vortrag eröffnet.

 

Panel 1:                            

«Natur(en) im Film oder Poetiken filmischer Natur»
Keynote: Benjamin Thomas (Strassburg)

 

Panel 2:

«Filmdiskurse der Natur oder Pragmatiken filmischer Natur»
Keynote: Josef Früchtl (Amsterdam)

 

Abstract: Das Thema ‹Images of Nature› möchte ich in zwei Schritten angehen. Der erste Schritt orientiert sich an einer ideengeschichtlichen und modernitätstheoretischen Perspektive. Sie rekonstruiert zunächst den aus der Antike überkommenen und für die Geschichte der Ästhetik nachhaltig wirkenden Topos der Mimesis als ‹Nachahmung der Natur›, der in der Epoche des deutschen Idealismus und der Romantik, also mit dem philosophischen Paradigmenwechsel der Moderne, durch einen Kreativitäts- und Innovationstopos ersetzt wird. Als intellektuell und ästhetisch folgenreich erweist sich dabei die Unterscheidung zwischen empirischer, vergegenständlichter Natur (natura naturata) und produktiver Natur (natura naturans). Die Frage, welche Folgen sich speziell für den Film daraus ziehen lassen, lässt sich in einem zweiten Schritt, ebenso überraschend wie anregend, mit Hilfe Th. W. Adornos beantworten. Er hat nicht nur erfolgreich zur Rehabilitierung des Konzepts der Mimesis beigetragen, sondern bietet dem Film einen ‹radikalen›, über sich selbst hinaustreibenden ‹Naturalismus› oder eine Ästhetik der bilderlosen Bilder.

 

Panel 3:

«Politiken filmischer Natur oder Filmkulturen der Natur»
Keynote: Evi Zemanek (Freiburg im Breisgau)

 

Der Workshop ist vorläufig als Präsenzveranstaltung konzipiert, wobei je nach Pandemiesituation im Frühjahr auch eine hybride oder vollständige Online-Durchführung möglich ist.

 

International Workshop as an event of the doctoral program Film, Photography, and Other Visual Media by the Department of Film Studies, University of Zurich and University of Lausanne.


7–8 May 2021


 

“Nature” is a hotly debated term in culture, politics, and society at present, and it is being addressed, negotiated, and reframed in multifaceted ways, not least by the media of film and cinema. But film is not “simply” a media mirror of nature here: rather, in manifold ways, it is both a reflection as well as a constructor of images of nature.

The workshop aims to approach these images of nature by addressing their forms and aspects through the lens of three core concepts: the poetics, pragmatics, and politics of filmic nature. Three panels offer opportunities for in-depth discussions of the relationship between nature and film, including its history, aesthetics, and theoretical and methodological perspectives. A keynote lecture will launch the discussion of each of the three core themes:

 

Panel 1:                            

“Nature(s) in film or the poetics of filmic nature”
Keynote: Benjamin Thomas (Strasburg)

 

Panel 2:

“Film discourses of nature or the pragmatics of filmic nature”
Keynote: Josef Früchtl (Amsterdam)

 

Abstract: I would like to approach the topic “Images of Nature” in two steps. The first step takes a perspective informed by intellectual history and theories of modernity. It reconstructs the trope of mimesis as “imitation of nature,” which dates back to antiquity and has had a lasting influence in the history of aesthetics. In the era of German idealism and Romanticism – that is, with the philosophical paradigm shift of modernity – it is replaced with a trope of creativity and innovation. The distinction between empirical, objectified nature (natura naturata) and productive nature (natura naturans) proves intellectually and aesthetically momentous in this context. The second step concerns the question of what conclusions we can draw from this with regard to film, which receives an equally surprising and inspiring answer with the help of Theodor W. Adorno. In addition to successfully helping to rehabilitate the concept of mimesis, Adorno offers film a “radical,” self-transcendent “naturalism,” or, an aesthetics of imageless images.

 

Panel 3:       

“The politics of filmic nature or film cultures of nature”
Keynote: Evi Zemanek (Freiburg im Breisgau)

 

The workshop is currently planned as an in-person event, but depending on the pandemic situation in the spring, a hybrid or fully online event remains a possibility.