Forschungskolloquium

Frühjahrssemester 2022

Die Vorträge im Rahmen des Forschungskolloquiums finden im Frühjahrssemester online via Zoom statt (die Zugangsdaten werden jeweils vorgängig kommuniziert).


Die Programme des Forschungskolloquiums aus den vergangenen Semestern finden Sie im Archiv.

Termin             Referent:innen
02. März    

Dr. Elena Vogman (online)
Filmen im Infinitiv. Von Medien und Milieus der Institutionellen Psychotherapie

Der französische Erzieher, Autor und Bildtheoretiker Fernand Deligny thematisierte unter dem Begriff camérer – einem von caméra abgeleiteten Neologismus – eine neue Art des Filmens. Dem Film als Gegenstand oder Projekt stellte Deligny dabei den Film als Prozess gegenüber, ein “permanentes Kino”, das “den Weg eines Eisbergs und seiner Schmelze” verfolge. Diese prozessuale Medienpraxis, die neben des Filmens auch Fotografieren und Kartografieren umfasste, wurde im Netzwerk (réseau) in den Cevennen im Süden Frankreichs entwickelt, wo Deligny seit den frühen 1960er Jahren gemeinsam mit einer Gruppe von autistischen Kindern und Erziehern bis zu seinem Tod in 1996 lebte. 
Der Vortrag wird einerseits einige Beispiele dieser den autistischen Milieus gewidmeten Medienpraktiken analysieren und dabei auf Delignys Essayband, Camérer. À propos d’images (L’Arachnéen, 2021) eingehen. Andererseits möchte ich eine genealogische Linie skizzieren, welche Delignys Praxis als eine Weiterentwicklung von Methoden der Institutionellen Psychotherapie lesbar macht. 
 

16. März

Visionierungs- und Lektüresitzung
Visionierung ab 15.00 im Raum AFL-E-015
Diskussionsrunde ab 16.15 (online)

 

30. März

Stefan Kruse Jørgensen (online)

A Lack of Clarity – Contemporary surveillance society through the promotional image production of the military industrial complex

In this talk I will dissect the origin, purpose and effect of the thermal images that became the building blocks for A Lack of Clarity. I will go through why I find them interesting and how they shaped the narrative of the film. Finally I will also attempt to analyse the role of the military image production apparatus in contemporary society and the soft power of image making.
 

4. Mai

Aleksander Koren (online)

Autonomous Film Colors: The Relationship Between Technology and Aesthetics in Digitally Produced Cinema 

This project investigates the color aesthetics arising from the practices of digital production and post-production, seeking to provide new knowledge concerning the relationship between the material basis of digital cinema production and its aesthetics. By combining a neo-formalist methodological framework with historical poetics, the project takes advantage of digital humanities tools using a bottom-up approach, analyzing a large amount of digitally produced or post-produced cinema between 2000 and 2021. By combining the findings of these analyses with knowledge on the technological base of digital cinema, we investigate the relationship between technology and aesthetics in the most emerging aesthetic patterns, such as for example the orange-teal color scheme which largely dominates this period in cinema. We discuss how the properties of the different cameras, the possibilities introduced by digital color grading, and new approaches to lighting all contribute to this aesthetics. Further, we discuss the question of whether there is an autonomy associated with the colors in digital cinema.
 

18. Mai

Pascal Maslon
Instabile Bildobjekte