Master-Studienprogramme

Auf Master-Stufe kann das Fach Filmwissenschaft in den konsekutiven Studienprogrammen des Major (90 ETCS Credits) und des Minor (30 ETCS Credits) studiert werden. Diese Studienprogramme führen – in Kombination mit dem Studium eines anderen Faches der Philosophischen Fakultät – zum Abschluss eines Master of Arts (MA).

Ausserdem bietet das Seminar für Filmwissenschaft das universitätsübergreifende spezialisierte Mono-Studienprogramm Filmwissenschaft NETZWERK CINEMA CH (120 ETCS Credits) an. Dieses wird in Kooperation mit der Section d’histoire et esthétique du cinéma der Universität Lausanne und anderen Partnerhochschulen der Schweiz durchgeführt und schliesst mit einem Master of Arts in Filmwissenschaft (MA) ab.

Siehe auch die separate Homepage des NETZWERK CINEMA CH.

Master of Arts

Hauptfach Filmwissenschaft (Major, 90 ECTS Credits)
Der Major «Filmwissenschaft» situiert den Film im historischen und aktuellen Feld der Künste und Medien des 20. und 21. Jahrhunderts. Er vertieft die Kenntnisse in Geschichte, Theorie, Ästhetik und Technologie von Film und Kino. Ein besonderer Akzent liegt auf der Erweiterung der Kompetenzen zur Verknüpfung von audiovisuellen Artefakten mit anderen Medien und Künsten ebenso wie zu deren interdisziplinärer Einbettung in ein breiteres diskursives Umfeld. Durch die Befähigung zur methodologisch reflektierten selbständigen Forschungstätigkeit und zur historisch-kritischen Auseinandersetzung mit dem Gegenstand an der Schnittstelle zur Praxis stellt das Studienprogramm die Voraussetzung für eine akademische Laufbahn dar ebenso wie die qualifizierende Grundlage zur Ausübung anspruchsvoller Tätigkeiten in den Bereichen der Filmkultur, Filmwirtschaft und Filmpolitik.

Nebenfach Filmwissenschaft (Minor, 30 ECTS Credits)
Der Minor «Filmwissenschaft» vertieft die im Bachelorstudium erworbenen Grundkompetenzen in Filmästhetik sowie die Kenntnisse in Geschichte und Theorie des Films. Er befähigt zur kritischen Auseinandersetzung mit aktuellen und historischen Entwicklungen des Films und des Kinos sowie zu deren Situierung im medialen und kulturellen Kontext. Er fördert die methodologische Reflexion und die Entwicklung selbständiger Fragestellungen. Parallel dazu vermitteln stärker praxisbezogene Angebote einen Einblick in filmkulturelle und -politische Bereiche. In Kombination mit einem Major der Philosophischen Fakultät unterstützt der Minor «Filmwissenschaft» die fachwissenschaftlichen Kompetenzen zur Analyse von visuellen und akustischen Phänomenen im Rahmen eines Studiums in anderen Kultur- und Kunstfächern.

Master of Arts in Filmwissenschaft

Universitätsübergreifendes Vollstudienfach im Rahmen des Netzwerk-Cinema CH (120 EC)
Das universitätsübergreifende Studienprogramm «Filmwissenschaft Netzwerk Cinema CH», das in Kooperation mit der Section d’histoire et esthétique du cinéma der Universität Lausanne angeboten wird, erweitert die Kenntnisse in Geschichte, Theorie, Ästhetik und Technologie von Film und Kino und schärft die Kompetenzen zur Analyse audiovisueller Artefakte in historischen und diskursiven Kontexten. Die Vertiefungsmöglichkeiten in den Bereichen Filmökonomie (Università della Svizzera italiana), Archiv (Cinémathèque Suisse) und Filmrealisation (Zürcher Hochschule der Künste) fördern die Verbindung von Theorie und Praxis sowie die interdisziplinäre Verknüpfung der Kenntnisse. Das Studienprogramm befähigt zur methodologisch reflektierten selbständigen Forschungsarbeit. Es stellt die Voraussetzung für eine akademische Laufbahn dar und qualifiziert zur Ausübung anspruchsvoller Tätigkeiten in den Bereichen der Filmkultur, Filmwirtschaft und Filmpolitik.