Margrit Tröhler

Margrit Tröhler, Prof. Dr.

Professorin für Filmwissenschaft

Tel.: + 41 [0] 44 634 35 37

Präsenzzeiten: Frau Prof. Tröhler ist im HS 17 im Forschungsfreisemester (Sprechstunden nur für MA-KandidatInnen und Doktorierende; bitte im Sekretariat melden)

m.troehler@fiwi.uzh.ch

Curriculum vitae

Studium der Germanistik, Romanistik und Geschichte an der Universität Basel
Studium und Promotion in Filmwissenschaft in Paris (E.H.E.S.S. und Paris X – Nanterre) zu «Le produit anthropomorphe ou les figurations du corps humain dans le film publicitaire français» (Nouvelle Thèse en Arts du spectacle, 1996)
2002 Habilitation an der Universität Zürich zu «Plurale Figurenkonstellationen im Spielfilm»
Seit 2003 Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Zürich; Seminarvorsteherin von März 2003 bis Juli 2008 und Februar 2013 bis Januar 2017.

Ausserdem:
Von 1992–2002 Mitherausgeberin der internationalen, zweisprachigen Filmzeitschrift «Iris» (Paris/Iowa)
Seit 1993: Lehraufträge und Gastprofessuren in Zürich, Berlin, Lausanne, Neapel und Paris; Forschungsarbeiten in verschiedenen Projekten des Schweizerischen Nationalfonds

Forschungsschwerpunkte

Arbeiten zur (audio-)visuellen Kultur allgemein, zur Abgrenzung und Vermischung von Fiktion/Nichtfiktion, zu Found-Footage-Filmen und der Erinnerung der Bilder, zum Dokumentarfilm und zur Dokumentarfilmtheorie sowie zu Fragen des Essayfilms, zu ästhetischen, narratologischen und figurentheoretischen Ansätzen;
Theoriegeschichte: frühe und klassische Filmtheorie in Frankreich und Deutschland sowie Ansätze der modernen Filmtheorie in Frankreich nach 1945

Neuere Forschungen zu:

  • Filme, die (etwas) bewegen ‚Diffusion’ / ‚Zirkulation’ von Filmbildern und ‚Kino- sowie Film-Öffentlichkeit’
  • zum Begriff der ‚kinematografischen Ostentation’ und zu historischen Formen medialer Auffälligkeit
  • zur ‚Ding’- und ‚Objekt’-Kultur im Zusammenhang mit der Wahrnehmung und Theorie von Film und Kino und entsprechenden Theorien von den 1910er bis in die 50er Jahre in Frankreich und Deutschland
  • zum Begriff der Landschaft im Zusammenhang mit den Reflexionen zum Filmbild im frühen und klassischen Kino
  • zu historischen und pragmatischen Aspekten der Rezeption und von Zuschauerkonzeptionen

Publikationen und Vorträge

Filmkulturelle und kulturpolitische Aktivitäten

Präsidentin des zweisprachigen, interuniversitären Hauptfach-Masterprogramms NETZWERK CINEMA CH / RESEAU CINEMA CH, seit 2015; Mit-Initiantin und Vorstandsmitglied des Masterprogramms seit 2006.
Mitglied des Vorstands des Schweizerischen Sozialarchivs, seit 2007
Mitglied im Patronatskomitee der «Schweizer Jugendfilmtage» (Zürich), seit 2006, und der «Kurzfilmtage Winterthur», seit 2008.
Mitglied im Leitenden Ausschuss des Executive Master in Art Market Studies der Universität Zürich (Präsident: Prof. Dr. Tristan Weddigen, Kunsthistorisches Institut) seit 2010
Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Semiotik (Mitgliedgesellschaft der SAGW) (2007–2014)
Mitglied der Unabhängigen Kommission von Memoriav (2008–2012)
Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der «Film Summer School» in Locarno (in Zusammenarbeit mit dem Filmfestival von Locarno) (2005–2012)
Mitglied der Jury der Filmkommission der Stadt Zürich (von 2004–2007)

Universitäre Nachwuchsförderung in Forschungsprojekten und Doktoratsprogrammen

Stellvertretende Direktorin des NFS: Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen. Historische Perspektiven (Direktor: Prof. Dr. Christian Kiening, Universität Zürich; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds 2009–2017); Ko-Leitung des Teilprojekts «Konfigurationen und Dynamiken der kinematografischen Ostentation» (zusammen mit Prof. Dr. Jörg Schweinitz) im Forschungsbereich «Ostentation», (2009-2013); Leitung des Teilprojekts «Atmosphären in Film und Kino – Oszillationen des Medialen», im Forschungsbereich «Ostentation» (2013–2017)
Projektleiterin des SNF-Forschungsprojekts «Alternative Weltentwürfe: Der politisch-aktivistische Dokumentarfilm»; unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfonds (2014–2018)
Mitgesuchstellerin des interdisziplinären Projekts  «Schizophrenie»: Rezeption, Bedeutungswandel und Kritik eines Begriffs im 20. Jahrhundert. unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds (2013–2017). 
Mitgesuchstellerin des ProDoc-Nachwuchsförderungsprojekts Cinéma et dispositifs audiovisuels: Discours et pratiques (Leading House: Universität Lausanne, Prof. Dr. Maria Tortajada); Leitung der Forschungsmodule Diffusion – Über die Zirkulation filmischer Bilder und Bildformeln und Kinoöffentlichkeit – Historische Filmrezeption zwischen Modellvorstellung, Angebot und sozialer Erfahrung, Universität Zürich; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds 2009–2013.
Mitglied der Programmleitung des Doktoratsprogramms Gender Studies «Verkörperung – Geschlecht – Konstruktion: ästhetische und soziale Praktiken» an der Universität Zürich 2012–2016.
Trägerschaftmitglied des GRAKO Gender Studies 2008-2011: «Körper, Selbsttechnologien, Geschlecht. Entgrenzungen und Begrenzungen»
Beirätin des peer-mentoring-Projekts der Gleichstellungskommission der Universität Zürich FilmWissen (2008–2009)
Trägerschaftsmitglied des GRAKO Gender Studies 2005-2007/8: «Gedächtnis, Körper, Geschlecht. Interdisziplinäre Studien aus der Perspektive der Gender Studies»
Beirätin des peer-mentoring-Projekts der Gleichstellungskommission der Universität Zürich: «Oberflächenphänomene» 2005–2007

Projektleiterin des SNF-Forschungsprojekts  «Ansichten und Einstellungen: zur Geschichte des dokumentarischen Films in der Schweiz/Vues et points de vue: vers une histoire du film documentaire en Suisse», lic. phil. Anita Gertiser Riniker, lic. phil. Pierre-Emmanuel Jaques, Dr. Yvonne Zimmermann

Nationalfonds-Projekt Nr. 114-068301.02/1, Nr. 100011-105395/1 (ab. Nov. 2004); Laufzeit: 1. November 2002–30. Juni 2006.

Betreuung von Dissertationen

Abgeschlossene Projekte 
– als Referentin:

Charles-Antoine Courcoux, Des machines et des hommes. Quêtes de masculinité et modernité technologique dans le cinéma américain contemporain (UZH 2010)
Vincenzo de Masi, ‚Made in China’ – The Chinese Audio-visual Animation. History, Styles and Models of Distribution in China
Adrian Gerber, Kino, Krise und Öffentlichkeit. Kinobesuch im Zeichen sozialer und politischer Auseinandersetzungen hinsichtlich und mittels des Films in der Schweiz zur Zeit des Ersten Weltkriegs (UZH 2015)
Anita Gertiser Riniker, Falsche Scham. Strategien der Überzeugung in Aufklärungsfilmen zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten 1915–1935 (UZH 2009)
Guido Kirsten, Filmischer Realismus (UZH 2012, publiziert Marburg: Schüren 2013)
Eva Küttel, Multiple Realitäten im Film. Die Architektur des fiktionalen Universums im Wandel
Mattia Lento, La scoperta dell’attore cinematografico in Europa. Attorialità, esperienza filmica e ostentazione durante la «seconde époque» (UZH 2014; Doppeldoktorat mit der Università degli Studi di Milano)
Veronika Rall, Close Encounters: Zum Verhältnis von Kino und Psychoanalyse (UZH 2009, publ. Marburg: Schüren 2011)
Seraina Rohrer, Transnational Low-Budget Films and Border Practices(UZH 2012)
Simon Spiegel, Die Konstitution des Wunderbaren. Zu einer Poetik des Science-Fiction-Films (UZH 2006; publ. Marburg: Schüren 2007)
Susie Trenka, In/visible Dance – Der afroamerikanische Tanz und das Hollywoodkino (UZH 2015)
Julia Zutavern, Der politische Film oder die filmische Konstruktion des Politischen (UZH 2013)

– als Korreferentin: Oliver Martin (ETH Zürich 2002); Adriana Maria de Miranda Brandao (Université de Paris III/Institut des Hautes Etudes de l’Amérique Latine 2004); Kathleen Bühler (UZH 2005; publ. 2008); Philipp Brunner (UZH 2007; publ. 2009); Matthias Brütsch (UZH 2007; publ. 2011); Samuel Ben Israel (University of Southern Denmark 2011); Pascale Fahkry (Université Paris III – Sorbonne Nouvelle 2011); Marie-Therese Mäder (UZH – Theologische Fakultät 2011); Daniel Kulle (Universität Bonn 2011; publ. 2011); Andrea Grieder (Co-tutelle: UZH und EHESS Paris 2012), Evelyn Echle (UZH 2015); Yvonne Augustin (UZH 2016).  

 


Laufende Projekte

– als Hauptbetreuerin

– als Zweitbetreuerin

Betreuung von Lizentiats- und Masterarbeiten

Betreuung von Lizentiats- und Masterarbeiten seit 2003

Lehrveranstaltungen

(Auswahl, ohne Kolloquia)

Vertiefungsvorlesung Filmgeschichte: Geschichte des Dokumentarfilms (mit Gästen: Prof. Dr. Ursula v. Keitz, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolff; M.A. Marian Petraitis (FS 2017)

Übung zur Geschichte des Dokumentarfilms (FS 2017)
(Forschungs-)Seminar: Grenzen. Motiv, Ethik und Ästhetik (HS 2016)
(Forschungs-)Seminar: Filmschauspiel und Performance. Theorien, Konzepte, Stile (FS 2016)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Ansätze der modernen Filmtheorie (mit Gästen: Prof. Barbara Flückiger, Dr. Veronika Rall, Prof. Jörg Schweinitz) (FS 2016)
Exkursion ans Dokumentarfilmfestival «Visions du réel» in Nyon (zusammen mit Dr. Julia Zutavern) (FS 2016)
Lektürekurs Filmtheorie: Figurentheorie und Emotionstheorie (HS 2015)
(Forschungs-)Seminar: Stummfilm-Burleske: Körpersprache und kinetische Präsenz (HS 2015)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Geschichte der klassischen Filmtheorie (Hauptverantwortung Prof. Jörg Schweinitz) (HS 2015
Kolloquium Filmtheorie: Theorieansätze zur Filmfigur (FS 2015)
Exkursion ans Dokumentarfilmfestival «Visions du réel» in Nyon (zusammen mit Susanne Trenka) (FS 2015)
BA-Seminar: Dokumentarfilm ab 1960 (FS 2015)
Kolloquium Filmtheorie: Filmrezeption (HS 2014)
(Forschungs-)Seminar: Kompilationsfilm, Found Footage, Mash-Ups (HS 2014)
(Forschungs-)Seminar: Römische Geschichte(n) auf der Leinwand. Antikebilder in der Populärkultur (zusammen mit Prof. Dr. Thomas Späth, Universität Bern) (FS 2014)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Ansätze der modernen Filmtheorie (Mit Gästen: Prof. Barbara Flückiger, Dr. Veronika Rall, Prof. Jörg Schweinitz) (FS 2014)
(Forschungs-)Seminar: Kurt Früh. Ein Schweizer Filmemacher zwischen den Welten (HS 2013)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Geschichte der klassischen Filmtheorie (Hauptverantwortun: Prof. Jörg Schweinitz) (HS 2013)
Vertiefungsvorlesung Filmgeschichte: Geschichte des Dokumentarfilms (zusammen mit Dr. Tereza Fischer) (HS 2013)
Lektürekurs Filmtheorie: Erzähltheorien des Films (FS 2013)
(Forschungs-)Seminar: Formen der Subjektivierung in Essai-, Dokumentar- und Spielfilm (FS 2013)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Ansätze der modernen Filmtheorie (zusammen mit Jörg Schweinitz, Tereza Smid, Veroika Rall, Julia Zutavern) (FS 2012)
(Forschungs-)Seminar: Film-Landschaften (FS 2012)
Vertiefungsvorlesung Filmgeschichte: Geschichte des Dokumentarfilms (HS 2011)
Seminar / Forschungsseminar: Dokumentarische Wirklichkeiten vom Direct Cinema zu den Gebrüdern Dardenne (HS 2011)
Seminar / Forschungsseminar: Schauspielstile und -theorien von den Anfängen bis heute (FS 2011)
Lektürekurs Filmtheorie: Konzeptionen des Zuschauers/der Zuschauerin und des Publikums (FS 2011)
Seminar / Forschungsseminar: Zwischen ‹Ding›, ‹Requisit› und ‹Dekor›: Zur Funktion der filmischen Objekte in Theoriegeschichte, Genres und einzelnen Filmen (HS 2010)
Seminar / Forschungsseminar: Filme, die etwas bewegen ... (FS 2010)
Vorlesung Filmtheorie: Ansätze der modernen Filmtheorie (zusammen mit Barbara Flückiger, Robert Blanchet, Cindy Hertach, Veronika Rall, Tereza Smid, Susie Trenka, Julia Zutavern) (FS 2010)
Seminar: ROME: Geschichte in serieller Form (zusammen mit Thomas Späth, parallel geführtes Seminar am Historischen Seminar der Universität Bern) (HS 2009)
Methodenkurs im Rahmen des Moduls: Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft(zusammen mit Jan Sahli und Jörg Schweinitz) (HS 2009)
Vorlesung Filmtheorie: Geschichte der klassischen Filmtheorie (zusammen mit Jörg Schweinitz) (HS 2009)
BA-Seminar: «Direct Cinema» versus «Cinéma Vérité» oder die mediale Suche nach dem Wirklichen (FS 2009)
Seminar: Der expressive, ethnographische Realismus der 90er Jahre (FS 08)
Vorlesung Filmtheorie: Geschichte der klassischen Filmtheorie (zusammen mit Jörg Schweinitz und Malte Hagener (Gastvortrag)) (FS 08)
Seminar: Reisen in filmischen Räumen (HS 07)
Vorlesung: Ansätze der modernen Filmtheorie (zusammen mit Jörg Schweinitz, Philipp Brunner, Thomas Christen, Barbara Flückiger, Ursula von Keitz, Jan Sahli, Tereza Smid, Prof. Dr. Peter Wuss (Gastvortrag)) (HS 07)
Seminar: Fiktion - Nichtfiktion (SS 07)
Vorlesung: Geschichte der klassischen Filmtheorie (zusammen mit M. Brütsch, B. Flückiger, U. von Keitz, V. Rall und Y. Zimmermann) (SS 07)
Seminar: Film/Kino: Schauwert und Erlebniswelt - Vom «Kino der Attraktionen» zum digitalen Spektakel im IMAX-Filmtheater (WS 06/07)
Seminar: Palästinensische Filme (zusammen mit Andreas Kaplony) (SS 06)
Seminar: Zwischen Dokumentation und Fiktion. Recycling und Mischformen (WS 05/06)
Interdisziplinäre Vorlesung: Alles Schein: Ästhetiken der Oberfläche in Film, Literatur und Kunst (WS 05/06)

Ko-Organisation von wissenschaftlichen Tagungen

Exploring the «Transnational» in Film Studies. Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich, 7.-9. Juni 2017 (Organisation zusammen mit Wolfgang Fuhrmann und Marius Kuhn; im Rahmen des SUK-Doktoratsprogramms «Visuelle Dispositive»)

Das filmsemiologische Paradigma und das Denken von Christian Metz – Le paradigme sémiologique et la pensée ‚cinématographique’ de Christian Metz – The semiological paradigm and Christian Metz's ‘cinematographic’ thought. Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich, 12.-14. Juni 2013. (Organisation zusammen mit Guido Kirsten und Julia Zutavern; im Rahmen des SUK-Doktoratsprogramms «Visuelle Dispositive», unter dem Patronat der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik (SGKS) sowie der SAGW).
Francesco De Santis. Identità e rappresentazioni dell’Italia unita – Francesco De Sanctis. Identität und Darstellungen des geeinten Italien, organisiert vom Lehrstuhl für Italianistik, dem Seminar für Filmwissenschaft, der Dante Alighieri Gesellschaft, dem Filmpodium der Stadt Zürich, der Comune di Morra De Sanctis und der Associazione Morresi Emigrati, Universität Zürich, 27.-28. Oktober 2011 (Ko-Organisation vonseiten des Seminars für Filmwissenschaft mit Mattia Lento).
Statuts ambigus: figures réversibles dans les arts – Zwischen Zuständen – Ästhetische Kippfiguren, organisiert von Prof. George von Arburg in Ko-Organisation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik (SGKS), Universität Lausanne, 15.-16. April 2011.
Quo Vadis? Filmausbildung in der Schweiz / Où va la formation en cinéma?, organisiert vom Netzwerk Cinema CH; Museum Paul Klee, Bern, 20. Oktober 2011.
Vergessen - Leerzeichen des Denkens?, organisiert von der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik, Universität Zürich, 24. April 2010.
Filmische Atmosphäre. Stimmungsräume, Texturen und die Sensibilität für die kleinen Dinge, organisiert vom Seminar für Filmwissenschaft zum 20-jährigen Jubiliäum der Filmwissenschaft an der Universität Zürich, 18. September 2009.
Nachdenken über das Handwerk – Wie reflektieren die Wissenschaften und Künste ihr eigenes Tun?, organisiert von der Schweizerischen Gesellschaft für Semiotik, Universität Zürich, 24.-25. April 2009.
Film – cinema – spettatore: La ricezione cinematografica / Film – Cinema – Spectator: Filmreception – Internationale Tagung im Istituto Svizzero di Roma; Organisation: Universität Zürich: Prof. Dr. Margrit Tröhler, Dr. Yvonne Zimmermann; Universität Bremen: Prof. Dr. Irmbert Schenk; in Zusammenarbeit mit: Università Cattolica del Sacro Cuore Milano: Prof. Francesco Casetti; Università di Rome III: Prof. Giorgio De Vincenti; Università degli Studi di Udine: Prof. Leonardo Quaresima, (mit der finanziellen Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und weiteren Schweizer Stiftungen sowie der DFG, der Sparkasse und der Universität Bremen und der beteiligten italienischen Universitäten), September 2008.
Ästhetik des Anthropomorphen, organisiert von der Schweizerischen Gesellschaft für Semiotik (Studientag), Universität Zürich, 24. April 2008.
Emotionalität und Kino – Internationale Fachtagung auf dem Monte Verità, organisiert von den MitarbeiterInnen des Seminars für Filmwissenschaft der Universität Zürich zu Ehren von Frau Prof. Dr. Christine N. Brinckmann (mit der finanziellen Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und anderer Schweizer Stiftungen), Juli 2002.
Film und Kino in der Schweiz – Ansichten zwischen Zeiten und Medien, organisiert von den MitarbeiterInnen des Seminars für Filmwissenschaft der Universität Zürich aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Seminars (mit der finanziellen Unterstützung verschiedener Schweizer Stiftungen, der Pro Helvetia und der Hochschulstiftung der Universität Zürich), November 1999.
Die Figur im (Spiel-)Film, organisiert im Rahmen des Forschungsprojektes des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, in Zusammenarbeit mit Henry M. Taylor, Universität Zürich (mit der finanziellen Unterstützung der Hochschulstiftung der Universität Zürich), November 1996.
Les cent premières années des spectateurs et publics de cinéma, organisiert von der Redaktion der Zeitschrift «Iris» (Paris), Palais de Tokyo, Paris (mit der finanziellen Unterstützung des französischen Kulturministeriums), Juni 1993.

Begleitung von Film- und Videoproduktionen

Valérie Périllard, Le départ de Kadidia, CH/F 1992, Dokumentarfilm (Video, 35 Min) – konzeptionelle Mitarbeit, Regieassistenz und Tongestaltung (der Film wurde am Festival des Jungen Dokumentarfilms 1992 in Luzern mit einem Preis ausgezeichnet).
Sibylle Ott, Klaus Affolter, Gemachte Männer, CH 1998, Dokumentarfilm (52 Min) – Beratung beim Schnitt.
Victorine Müller, Mines and others in an other context (Mentales und zivilisatorische Brüche), CH 1999, Videofilm für eine Installation (9 Min) – Kamera.
Peter Aschwanden, Die wahren Liebhaber, CH 1999 – Drehbuchkonsultation.
Marco Poloni, Denoid, CH/I 2000, dokumentarischer Experimentalfilm (Video, 9 Min) – Supervision des Projekts.
Anna-Lydia Florin, Aufhellungen im Laufe des Tages, CH 2001, Kurzspielfilm (Video, 14 Min) – Drehbuchkonsultation.
Gesa Ziemer, Barbara Weber, Komplizenschaften, CH 2007, Dokumentarfilm im Rahmen des Forschungsprojektes Komplizenschaft – Arbeit in Zukunft (Video – 32 Min) – Konsultation Rohschnitt.