Jörg  Schweinitz

Jörg Schweinitz, Prof. Dr.

Tel.: + 41 [0] 44 634 35 37

joerg.schweinitz@fiwi.uzh.ch

Curriculum vitae

Studium der Kunst- und Kulturwissenschaft an der Universität Leipzig (ab 1973) mit anschließendem Promotionsstudium; 1981 Promotion mit der filmwissenschaftlichen Dissertationsschrift Untersuchungen zur ästhetischen Attraktivität von Spielfilmen; 2002 Habilitation an der Universität Konstanz mit der Schrift Stereotyp und Film: Theoretische Diskurse – Ästhetische Transformationen.

1981 bis 1985 Assistent am Fachbereich Kulturwissenschaft der Universität Leipzig, 1985 bis 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Film an der Akademie der Künste zu Berlin (Ost), danach 1993 bis 1994 Research Fellow an der Princeton University, USA, und 1994 bis 1995 an der Universität Potsdam Forschungsmitarbeiter im Projekt «Intermediale Narrativik»; 1996 bis 2001 Arbeit an der Habilitationsschrift als Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Während dieser Zeit beginnt eine Reihe von filmwissenschaftlichen Gast- und Vertretungsprofessuren an der Universität Klagenfurt (1996/1997), der Freien Universität Berlin (1997–98), der Universität Marburg (2000), der University of Chicago (im WS 2001/02), am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (2002–2006) sowie im Netzwerk Cinema an der Universität Zürich (2006). 2006 Ernennung zum Professor für Mediengeschichte des Films und Fernsehens an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Am 1. Oktober 2007 Antritt der ordentlichen Professur für Filmwissenschaft an der Universität Zürich. Von August 2008 bis Februar 2013 Leiter des Seminars für Filmwissenschaft.

Seit 1995 Mitherausgeber der Zeitschrift  Montage/AV .

Forschungsschwerpunkte

Mediengeschichte des Films, Geschichte der Filmtheorie, Theorie audiovisueller Narration, film- und kulturwissenschaftliche Aspekte konventioneller Bild- und Erzählformen des Films: Stereotype und Genres.

Publikationen und Vorträge

Universitäre Nachwuchsförderung

Seit 2013:  Leitung des Teilprojekts X.6. «Die Nervosität des Films (1895–1918) – Dynamik einer medialen Auffälligkeit» im Nationalen Forschungsschwerpunkt «NCCR Mediality: Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen. Historische Perspektiven» (Leitung: Christian Kiening), Universität Zürich, unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds, Forschungsbereich «Ostentation». 
2009–2013: Leitung des Teilprojekts C.8. «Konfigurationen und Dynamiken der kinematografischen Ostentation» (zusammen mit Prof. Dr. Margrit Tröhler) im Forschungsbereich «Ostentation» innerhalb des NCCR Mediality: Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen. Historische Perspektiven; Leitung: Prof. Dr. Christian Kiening, Universität Zürich; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds 2009–2013
Seit 2008: Mitglied des Kuratoriums für das MA-Studienfach «Kulturanalyse / Cultural Analysis» an der Universität Zürich
2008–2009: Wissenschaftlicher Beirat des peer-mentoring-Projekts der Gleichstellungskommission der Universität Zürich FilmWissen (2008-2009)

Betreuung von Dissertationen

Betreuung von Lizentiats- und Masterarbeiten

Betreuung von Lizentiats - und Masterarbeiten

Lehrveranstaltungen an der Universität Zürich

regelmässige Lehrveranstaltungen

Überblicksvorlesung Filmgeschichte, Teil 1: Vom Kino der Attraktionen bis 1945 (HS 2016, 2014, 2012, 2010, 2008)
Überblicksvorlesung Filmtheorie: Geschichte der klassischen Filmtheorie (zusammen mit Margrit Tröhler, Kristina Köhler) (HS 2017, 2015, 2013, 2011, 2009, FS 2008)

Überblicksvorlesung Filmtheorie: Ansätze der modernen Filmtheorie (zusammen mit Margrit Tröhler, Barbara Flückiger, Veronika Rall, Julia Zutavern u.a.) (FS 2014, 2012, 2010, 2008, HS 2007)

 

weitere Lehrveranstaltungen

Werkstattgespräch mit Ildikó Enyedi, Regisseurin; gemeinsam mit Stefanie Werder (HS 2017)
(Forschungs)-Seminar: Neue Blicke auf die Realität im Kino der 1960er Jahre (HS 2017)
(Forschungs-)Seminar: Neue Ästhetik, politische Krisen, Medienwandel: Das Kino im Umbruch, 1955-1965 (FS 2016)

Lektürekurs: Stereotyp und Ironie im filmischen Erzählen (FS 2016)

(Forschungs-)Seminar: Ironische Gesten, doppeltes Spiel. Figurendarstellung und Ironie in filmhistorischer Perspektive (HS 2015)
Lektürekurs Filmtheorie: Erzähltheorien des Films (FS 2015)
Seminar / Forschungsseminar: Mechanisierung, Neue Medien, Girlkultur. Avantgardismus im Kino zwischen 1913 und 1932 (FS 2015)
Kolloquium Filmtheorie: Filmische Ironie (FS 2014)
(Forschungs - )Seminar: Grossstadt als kinematographischer Raum (FS 2014)
Seminar / Forschungsseminar: Pastiche und Parodie. Filmische Hypertexte und ihre Geschichte (HS 2012)
(Forschungs-)Seminar: Attraktion, Immersion, Bildästhetik. Die ersten zwei Dekaden Kino (1895-1915) (FS 2012)
Lektürekurs Filmtheorie: Erzähltheorie des Films (FS 2012)
Seminar / Forschungsseminar: Urbanität, Technik und Neue Medien im Avant-Garde- und Mainstream-Film um 1930 (HS 2011)
Seminar / Forschungsseminar: Filmkomödie (FS 2011)
Seminar / Forschungsseminar: Mythen und Stile der Moderne im Kino der Weimarer Republik (HS 2010)
Seminar / Forschungsseminar: Kinematographischer Hypnotismus zwischen Attraktion und Immersion. Hypnose als Filmthema und als Theorietopos (FS 2010)
Lektürekurs Filmtheorie: Stereotyp / Genre. Theoretische Konzepte für konventionelle Formen des Films (FS 2010)
Seminar: Film, Fotographie, Bildende Kunst (zusammen mit Bettina Gockel, HS 2009)
Methodenkurs im Rahmen des Moduls: Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft (zusammen mit Jan Sahli und Margrit Tröhler) (HS 2009)
Seminar: Ironische Erzählungen, ironische Bilder: Ironie im Film (FS 2009)
Lektürekurs: Erzähltheorie (FS 2009)
Seminar: Medienmythen des Kinos. Wie Filme auf neue Medien-Konkurrenzen reagieren (HS 2008)
Lektürekurs Filmtheorie: Klassische Filmtheorie (FS 2008)
Seminar: Das Film-Musical : Mediale Konzepte der audiovisuellen und narrativen Repräsentation musikalischer Performanz (FS 2008)
Seminar: Auf falscher Fährte: Unzuverlässiges Erzählen des Films (HS 2007)
Seminar: Hypnose – Hypnotiseure – Kino. Gastprofessur am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich (WS 2006/07)
Vorlesung: Stereotyp/Genre – Theoretische und filmhistorische Aspekte. Gastprofessur am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich (WS 2006/07)

Lehrveranstaltungen an anderen Universitäten (Auswahl)

Vorlesung und vorlesungsbegleitendes Seminar: Stilgeschichte des Films (1945 bis zur Gegenwart). Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg (SS 2007)
Seminar: Filmtheorien. Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg (SS 2007)
Seminar: Herausforderung durch das Filmstereotyp: Kritik, Anverwandlung, Verklärung.Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg (SS 2007)
Seminar / Master-Methodenmodul: Filmhistoriographie. Methoden der Filmgeschichtsschreibung, Teil 2, Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2006).
Seminar: Selbstbilder/Gedächtnisbilder: Dokumentarfilm DDR und Post-DDR (1946–2006), Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft, gemeinsam mit Dr. Hilde Hoffmann, begleitet von einem Filmprogramm im Kino Endstation Bochum (SS 2006).
Proseminar / B.A.-Kurs: Falsche Fährten: Unzuverlässige Erzählungen im Film. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2006).
Lektürekurs: Reinventing Film Studies. Filmforschung im Medienzeitalter. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2006).
Kolloquium zur Geschichte, Theorie und Analyse des Films für MagisterkanditatInnen. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2006).
Seminar / Master-Methodenmodul: Filmhistoriographie. Methoden der Filmgeschichtsschreibung, Teil 1, Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (WS 2005/06).
Block-Seminar: Griffith / Antoine / Naruse – Nationale Stile und Autoren-Profile im klassischen Stummfilm-Kino (USA/Frankreich/Japan). Inkl. Exkursion zum Stummfilmfestival Pordenone mit Seminaranteilen in Pordenone, Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (WS 2005/06).
B.A.-Propädeutikum: Einführung in die Mediengeschichte und Medienästhetik. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (WS 2005/06).
Kolloquium zur Geschichte, Theorie und Analyse des Films für MagisterkanditatInnen. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (WS 2005/06).
Vorlesung: Serialität und Genre: Die Affinität von Film und Fernsehen zu Wiederholung und Konventionalität. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2005).
Seminar/ Master-Methodenmodul: Figur und Perspektive: Konstruktionen in Kino und Fernsehen, Teil 2. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2005).
Seminar: Frühes deutsches Kino: Archäologie eines neuen Mediums. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2005).
Seminar: Ironische Erzählungen, ironische Bilder: Ironie als Modus des Audiovisuellen. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2005).
Kolloquium zur Geschichte, Theorie und Analyse des Films für MagisterkanditatInnen. Ruhr-Universität Bochum, Inst. für Medienwissenschaft (SS 2005).