Julia Zutavern

Julia Zutavern, Dr.

Oberassistentin, Koordinatorin NETZWERK CINEMA CH

Tel.: + 41 [0] 44 634 53 66

julia.zutavern@fiwi.uzh.ch

Curriculum vitae

Studium der Filmwissenschaft, Publizistik und Neueren Deutschen Literatur an den Universitäten Zürich und Hamburg. Lizenziatsarbeit zum realweltlichen Bezug der Serien Acht Stunden sind kein Tag (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1972/73) und 24 Stunden sind kein Tag (René Pollesch, D 2003). 2006–2007 Koordinationsassistentin des Kooperationsprojekts «Netzwerk Cinema CH». 2007–2012 Assistentin, Doktorandin und Lehrbeauftragte am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich mit einem Dissertationsprojekt zur Politik der Film- und Videoarbeit im Kontext sozialer Bewegungen. Ko-Leiterin des Peer-Mentoring-Projekts «FilmWissen» (2008–2009) und assoziiertes Mitglied des Graduiertenkollegs «Körper, Selbsttechnologien, Geschlecht: Entgrenzungen – Begrenzungen» (2008–2011) der Universität Zürich. Stipendiatin des Fonds «Forschung Ellen Rifkin Hill» des Schweizerischen Sozialarchivs (2010). Seit Oktober 2013 Oberassistentin am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich mit einem Habilitationsprojekt zur filmischen Rhetorik. Koordinatorin des NETZWERK CINEMA CH und Mitherausgeberin der Zeitschrift montage AV.

Publikationen

Lehrveranstaltungen

Lektürekurs: Film und Ideologie(kritik) (HS 17)
Exkursion ans Dokumentarfilmfestival «Visions du réel» in Nyon (FS 16)
Exkursion ans Dokumentarfilmfestival «Visions du réel» in Nyon (FS 16)
Lektürekurs: Film und Ideologie(kritik) (HS 15)
BA-Seminar: Filmische Rhetorik (FS 15)
Lektürekurs: Politik und Film (HS 14)
Proseminar: Die Filme von Michael Haneke (HS 13)
Proseminar/BA-Seminar: Der Bewegungsfilm. Audiovisuelle Selbstdarstellungen neuer sozialer Bewegungen (HS 12)
Werkstattgespräch: Helke Sander (Autorin und Regisseurin von Spiel- und Dokumentarfilmen, Berlin) (HS 12)
Impulsstudienwoche an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Luzern: Repräsentationen des Politischen in Film und Fernsehen, 10. bis 13. April 2012 (zusammen mit Nina Zimnik)
Proseminar: Politik und Realismus des neueren rumänischen Kinos (zusammen mit Guido Kirsten) (HS 11)
Seminar: Globalisierung und Global Justice in Dokumentarfilmen seit 2000 (zusammen mit Yvonne Zimmermann) (HS 09)
Werkstattgespräch: Lutz Dammbeck (Autor und Regisseur von Animations- und Dokumentarfilmen, Leipzig) (HS 09)
Proseminar/BA-Seminar: Wohin? Der Anti-Heimatfilm in der Schweiz, in Österreich und in Bayern von 1970 bis heute (HS 08)
Vorlesung: Cultural Studies im Rahmen der Vorlesungsreihe Ansätze der modernen Filmtheorie (HS 08, FS 10, FS 12)
Werkstattgespräch: Thomas Heise (Dokumentarfilmer, Berlin) (FS 08)
Proseminar: Der politische Film oder die filmische Konstruktion des Politischen (HS 07)

Ausseruniversitäre Tätigkeiten

Kuratierung der Veranstaltungsreihe «Gegenöffentlichkeit in Bild + Ton» (zusammen mit Dominique Rudin) für das Schweizerische Sozialarchiv («Gäste im Sozialarchiv»), 2013.
Diverse Moderationen, u.a. der Podiumsdiskussion «Reden über Film», Solothurner Filmtage 2009 & 2010.
Kuratierung der Filmprogramme «Ufmüpferli – Eine kurze Geschichte der politischen Schweiz» und «Fanatiker – Kurz, aber besessen» für die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur, November 2009.
Freie Filmkritikerin (Züritipp/Tages-Anzeiger) seit 2009
Kuratierung des Filmprogramms «Heimat Verleider – Schweizer Armee- und Anti-Heimatfilme» für die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur, November 2008.
Kuratierung der Filmreihe «Thomas Heise – Geisterjäger der Geschichte» für das Kino Xenix, Mai 2008.
Mitglied des Organisationsteams der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur (Koordination, Programmation, Trailerproduktion) 2006 - 2010.
Freie Mitarbeiterin DOCMINE Productions (früher Condor Documentaries, Zürich) in den Bereichen Recherche, Drehbuchlektorat und Filmkonzeption seit 2006.