Spezialisierter Master «Theorie und Geschichte des Films» (Hauptfach, 90 KP)

Filmwissenschaft konnte an der Universität Zürich bisher (mit Ausnahme des NETZWERK-Masters mit 120 KP) auf Masterstufe nicht als Haupt-, sondern nur als Nebenfach belegt werden. Ab Frühlingssemester 2012 wird nun endlich diese Lücke mit dem spezialisierten Master im Hauptfach «Theorie und Geschichte des Films» (90 KP) geschlossen. Im Unterschied zum bestehenden Masterprogramm «Filmwissenschaft» im NETZWERK CINEMA CH, das sämtliche 120 KP abdeckt (90 KP Filmwissenschaft, 30 KP Optionen an Partnerhochschulen in den Bereichen Filmrealisation, Filmökonomie, Archivwissenschaft und Bildtechnologie), wird der spezialisierte Master «Theorie und Geschichte des Films» als Hauptfach (90 KP) in Kombination mit einem oder zwei Nebenfächern (30 KP oder 2 x 15 KP) der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich belegt (wobei eine Kombination mit Filmwissenschaft im Grossen oder Kleinen Nebenfach nicht möglich ist).

Studienziele und späterer Tätigkeitsbereich

Das neue spezialisierte Master-Studium «Theorie und Geschichte des Films» baut auf der Bachelorstufe des Grossen Nebenfachs «Filmwissenschaft» auf und bietet eine Vertiefung der fachwissenschaftlichen Grundlagen mit spezifischer Gewichtung in den Bereichen Theorie, Geschichte, Ästhetik, Technik und Theoriegeschichte. Der Studiengang situiert den Film als eine medienkulturelle Kristallisationsform im Feld der Künste und historisch-kultureller Ausdrucksformen des 20. und 21. Jahrhunderts. Ziel ist die Befähigung zur eigenständigen Forschungstätigkeit. Der spezialisierte Master of Arts im Hauptfach «Theorie und Geschichte des Films» bildet die Grundlage für eine akademische Laufbahn oder für anspruchsvolle ausseruniversitäre Tätigkeiten in den Bereichen Filmkultur und Filmwirtschaft, z.B. in Museen und Archiven (filmbezogenen Sammlungen, Dokumentationsstellen) oder in Produktion und Verleih; für eine Lehrtätigkeit in sprach- und/oder kulturbezogenen Fächern, insbesondere in der Film- und Medienpädagogik; in Filmpublizistik und Filmkritik; für die Redaktionstätigkeit im Print- und TV-Bereich; in der Kinoprogrammation; für filmkulturelle und filmpolitische Stellen und Aufträge.

Voraussetzungen

Im Gegensatz zu den konsekutiven Masterstudiengängen ist in einem spezialisierten Masterprogramm die Zulassung nach absolviertem Bachelorabschluss nicht automatisch gewährleistet. Für den Masterstudiengang «Theorie und Geschichte des Films» gelten folgende Voraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes Bachelor-Studium an einer universitären Hochschule im Grossen Nebenfach «Filmwissenschaft» im Umfang von 60 Kreditpunkten (oder in einem verwandten Fach mit Mindestanteil 60 Kreditpunkte an filmbezogenen Studieninhalten);
  • ein nachweislicher Schwerpunkt in der Theorie und Geschichte des Films (mindestens 12 Kreditpunkte);
  • spezielle Kenntnisse im Feld der audiovisuellen Kultur, die ausserhalb des Fachs Filmwissenschaft erworben wurden, z.B. in den Fächern Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Medienphilosophie, Kulturwissenschaft, Ethnologie oder Geschichte (mindestens 15 Kreditpunkte);
  • Sprachkenntnisse in Englisch (über Maturaniveau B2) und in einer weiteren lebenden Sprache.

Darüber hinaus wird das Bestehen einer mündlichen Aufnahmeprüfung von 15 Minuten auf Basis einer kleinen Leseliste vorausgesetzt.