Hintergrund des NETZWERK CINEMA CH

 

Im Herbst 2006 startete im Rahmen des NETZWERK CINEMA CH / RÉSEAU CINÉMA CH je einen zweijährigen Masterstudiengang in Filmwissenschaft an den Universitäten Zürich und Lausanne respektive in Filmrealisation an den Fachhochschulen ZHdK und ECAL.

Das NETZWERK CINEMA CH ist ein Kooperationsprojekt von Schweizer Universitäten und Fachhochschulen. Ziel des NETZWERKS CINEMA CH ist es, in der Schweiz ein innovatives und interdisziplinäres Bildungsangebot und Forschungsinstrument zu schaffen, das umfassende Masterstudiengänge in Filmwissenschaft und in Filmrealisation anbietet und den Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis ermöglicht.

Das NETZWERK CINEMA CH vereinigt künstlerische, theoretisch-historische, technologische, ökonomische und archivarische Kompetenzen in Lehre und Forschung in den Bereichen Film und Audiovision. Es fördert die Vernetzung und den Ausbau bestehender Strukturen unter gleichzeitiger Konzentration auf einen deutsch- und einen französischsprachigen Standort (Zürich und Lausanne). Die Zusammenführung der spezialisierten Lernprogramme verschiedener Institute, in denen jeweils Module in deutscher oder französischer Sprache angeboten werden, fördert den Austausch und erweitert die fachlichen Kompetenzen.

Beide Studiengänge, der universitäre in Filmwissenschaft wie der künstlerisch-praktische in Filmrealisation (mit je einem ergänzenden Lehrangebot) führen zu einem entsprechenden Masterabschluss.

Partnerinstitutionen auf universitärer Seite sind: Universität Zürich, Université de Lausanne, Universität Basel, Università della Svizzera italiana. Partnerinstitutionen auf der Seite der Fachhochschulen sind: Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Haute école spécialisée de la Suisse occidentale (HES-SO), Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern (HGKL), Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (SUPSI). Als weiterer Partner ist die Cinémathèque Suisse in Lausanne dem Netzwerk angeschlossen.

Finanziert wurde das Projekt in seiner Anlaufphase zwischen 2006 und 2012 von der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK), dem Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT), dem Bundesamtes für Kultur (BAK), den beteiligten Kantonen, Universitäten und Fachhochschulen, in Zusammenarbeit mit der Filmwirtschaft und dem Fernsehen. Seit 2013 wird der akademische Masterstudiengang in Filmwissenschaft von den Universitäten Zürich, Lausanne und Lugano getragen.