Einführungsmodul

«Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft»

Das zweisemestrige Pflichtmodul «Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft» bildet den obligatorischen Einstieg in das Bachelorstudium. Das Ziel ist die Einführung in die methodischen Grundkenntnisse im Fachgebiet der Filmwissenschaft. Das Grossmodul beginnt jeweils im Herbstsemseter und beinhaltet die Lehrveranstaltungen «Methodenkurs» (einsemestrig im Herbstsemester) und «Filmanalyse» (zweisemestrig).

Eine benotete schriftliche Prüfung beschliesst die «Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft». Sie beinhaltet den Stoff aus dem Kurs «Filmanalyse» sowie eine Auswahl von Filmen und theoretischen Texten aus einer Film- und Literaturliste. Werden einzelne Leistungen in den Kursen nicht erfüllt oder die Abschlussprüfung nicht bestanden, muss das ganze Modul wiederholt werden. Mit Ausnahme der Vorlesungen und der zugehörigen Tutorate können sämtliche andere Filmwissenschaftsmodule erst nach erfolgreichem Absolvieren der «Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft» besucht werden.

Während die Filmanalysekurse zu verschiedenen Terminen angeboten werden, findet der obligatorische «Methodenkurs» nur am Montag, 16:15–18:00 Uhr statt. Wer das Modul «Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft» belegen will, muss sich diesen Termin also zwingend freihalten. Genaueres zu Inhalt und Aufbau der «Einführung in die Methoden der Filmwissenschaft» und den Modulbestandteilen «Methodenkurs» und «Filmanalyse» finden sie in der Wegleitung zum Studium der Filmwissenschaft im Downloadbereich.