Dr. Tereza Fischer (-Smid)

Die nachfolgenden Texte wurden, wenn nicht anders vermerkt, unter Tereza Smid publiziert.

Monographie

Poetik der Schärfenverlagerung. (Zürcher Filmstudien 29). Marburg: Schüren 2012.

Aufsätze

Fischer-Smid, Tereza, «Der Welt abhandengekommen. Fragmentierung und audiovisuelle Überwältigung als mediale Annäherung an Schizophrenie in Clean, Shaven.» In: Mäder, Marie-Therese / Martig, Charles / Pezzoli-Olgiati, Daria (Hg.): Lost in Translation. Marburg: Schüren 2013, S. 175–187.

«Entgrenzte Stimmungsräume. Atmosphärische Funktionen filmischer Unschärfe.» In: Brunner, Philipp / Schweinitz, Jörg / Tröhler, Margrit (Hg.): Filmische Atmosphären. Marburg: Schüren, 2012, S. 143–158.

«Keine Angst, Sie verpassen nichts! Zur Kameraarbeit in den beiden Krankenhaus-Serien ER und Grey’s Anatomy.» In: Blanchet / Köhler / Smid / Zutavern (Hg.): Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien, Marburg: Schüren, 2011, S. 177–190.

«Kleine Bewegung, grosse Wirkung – Schärfenverlagerung in WALL-E». In: CINEMA. Schweizer Filmjahrbuch. 56/2011 («Bewegt»), S. 15–21.

«Zwischen Schärfe und Unschärfe. Zur Räumlichkeit der Schärfenverlagerung». In: von Arburg, Hans-Georg et al. (Hg.): Mehr als Schein. Ästhetik der Oberfläche in Film, Kunst, Literatur und Theater. Berlin, Zürich: Diaphanes 2008, S. 219–235.

«Filmschaffen in der Volksrepublik China nach 1982: Die Fünfte Generation und ihre Nachfolger». In: Blanchet, Robert / Christen, Thomas (Hg.): Einführung in die Filmgeschichte. Band 3: New Hollywood bis Dogma 95. Marburg: Schüren, 2008, S. 293–312.

«Jenseits der Aufmerksamkeitslenkung: Narrative und ästhetische Wirkungsmöglichkeiten der Schärfenverlagerung». In: Koebner, Thomas / Meder, Thomas (Hrsg.): Bildtheorie und Film, München: edition text+kritik 2006, S. 282–296.

Herausgeberschaft

Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien, Marburg: Schüren, 2011 (zusammen mit Robert Blanchet, Kristina Köhler und Julia Zutavern).

2007–2008 und seit 2012 Redaktorin und Mitherausgeberin des Schweizer Filmjahrbuchs CINEMA www.cinemabuch.ch.

DVD Züri brännt (Videoladen, CH 1980). Zusammen mit: René Baumann, Anna-Lydia Florin und Fred Truniger.

(wissenschaftliche) Rezensionen

Sandra Poppe (Hg.): Emotionen in Literatur und Film. Würzburg: Könighausen & Neuman 2012. In: Medienwissenschaft Rezensionen, 3, 2012, S. 318–319. (Tereza Fischer-Smid)

Verena Grünefeld: Dokumentarfilm populär. Michael Moore und seine Darstellung der amerikanischen Gesellschaft. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag, 2009. In: r:k:m, rezensionen:kommunikation:medien, 2010.

Übersetzungen

Glen Creeber, «Online-Serie. Intime Begegnung der dritten Art.» In: Blanchet / Köhler / Smid / Zutavern (Hg.): Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien, Marburg: Schüren, 2011, S. 377–396.