ProDoc Netzwerk Cinema CH «Kino und audiovisuelle Dispositive: Diskurse und Praktiken»

Das ProDoc «Kino und audiovisuelle Dispositive: Diskurse und Praktiken» war als Doktoratsprogramm der drei Universitäten des Netzwerk Cinema CH (Université de Lausanne, Universität Zürich und Università della Svizzera italiana) konzipiert und wurde durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) finanziert. 

Das ProDoc bestand aus einem Ausbildungsmodul und aus vier Forschungsmodulen: «Diffusion: die transnationale Zirkulation von Bildern und audiovisuellen Motiven», «Kinoöffentlichkeit», «Epistemologie audiovisueller Dispositive» und «Dispositiv und Rezeption».  Darüber hinaus bot das Programm den Kandidaten während drei Jahren zahlreiche Gelegenheiten, sich mit der akademischen Welt im Bereich Film und Medien vertraut zu machen (Einladung von Experten, Besuch anderer Universitäten, Austausch mit Peers, etc.).

Forschungsmodule am Seminar für Filmwissenschaft:

«Diffusion – Über die Zirkulation filmischer Bilder und Bildformeln»; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds 2009–2013
Hauptgesuchstellerin: Prof. Dr. Margrit Tröhler; Projektbeteiligung: Prof. Dr. Barbara Flückiger (UZH); Prof. Dr. Giuseppe Richeri (USI); Prof. Dr. Jörg Schweinitz (UZH)

Projektmitarbeitende und Forschungsvorhaben:

«Kinoöffentlichkeit – Historische Filmrezeption zwischen Modellvorstellung, Angebot und sozialer Erfahrung»; unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds 2010–2014
Hauptgesuchstellerin: Prof. Dr. Margrit Tröhler;  Projektbeteiligung: Prof. Dr. Jörg Schweinitz (UZH)

Projektmitarbeitende und Forschungsvorhaben:

Um die Kooperation mit der Universität Lausanne fortzusetzen, wurde 2013 das SUK-Doktoratsprogramm Visuelle Dispositive: Kino, Photographie und andere Medien ins Leben gerufen.